GRAFFITI MIRROR

DISPLACEMENT

2014
 

Objekt: 122 x 182 x 1,5cm

Spiegel, Lack, Holzplatte, Metall

Fotografie: Spiegelaktion im

öffentlichen Raum 50 x 70cm

Fotodokumentation: á 13 x 21cm

 

// Ausstellungsansichten
BildhauerInnensymposium
Messehalle, Burghausen

// Fotocredits: Sarah Decristoforo # 3 & 4

Thomas Kluckner # 1 & 2

Der Satz Some people do this for fun I'm just a cunt…

wurde auf einen Spiegel gesprayt und als bewegliches Reflexionsobjekt in den öffentlichen Raum überführt – die Begrifflichkeit "Cunt" provoziert eine Reflexion: Menschen mit Vulvas, biologische Cunts, chirurgische Cunts, metaphorische Cunts. Transfrauen mit Phalloplastie, Transmänner mit Vulvas, Menschen mit Testo-Clits oder Clit-Dicks, Transfrauen die ihre Genitals als Vulva bzw. Cunt bezeichnen, cis-Frauen und solche, die ohne Worte und Geschichte zu ihrem Geschlecht aufgewachsen sind. Das Wort „Cunt“ hat einen kraftvollen Ursprung und ist mit der indischen Göttin Kunti, mit know / ken (etwas wissen), queen (Königin), king (König), kin (Sippe), country (Land) und mehr verwandt.