PAN-DOOR-AAAAH

// 2018
Neon-Sound-Installation
Dimensionen variabel

// Commissioned by TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Courtesy Sarah Decristoforo
 

// Fotocredits: Thomas Scheid

Drei einflussreiche männliche Konzeptionen von bedrohlicher weiblicher Sexualität fusionieren in Sarah Decristoforos Arbeit zu einer Figuration ambivalenten Verlangens, die in Hochspannung leuchtet: PAN-DOOR-AAAAH. Pandora (aus der griechischen Mythologie: die erste Frau und zugleich die Überbringerin allen irdischen Übels), Sigmund Freuds „Fall Dora“ (die Vorstellung von Hysterie als Folge von perversen weiblichen Neigungen), und Vladimir Nabokovs „Lolita“ (die Kindfrau, die die männliche Triebe unweigerlich provoziert) verschmelzen in einem von einer weiblichen Stimme mit erotischem Timbre gehauchten Text. Die Lautsprecherkabinen gegenüber dem rot leuchtenden Neonschriftzug PAN-DOOR-AAAAH zwängen die Köpfe der Besucher_innen in dieses enge Raster tradierter Vorstellungen und die Körper gegen steile Spitzen. Die drei Frauenfiguren weisen zahlreiche Querverbindungen auf, wie auch der annotierte Text im Leporello vorführt. Erlaubt uns das durchkreuzende, überlagernde, ad absurdum treibende Zitieren in Wort, Hochspannung und Ton diese diskriminierenden Einschreibungen von unseren sexuierten Körpern abzustreifen, oder sie zumindest umzutätowieren? 


// Text: Nina Tabassomi (Director & Curator TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol / Innsbruck, Austria)

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

© Sarah Decristoforo 2020

  • Facebook - Grey Circle