BNEING JAMES DEAN ISN'T EASY

2022

Work in progress,

paper mask, 

 

Topology of Desire ist eine Multi-Media Installation, die mittels Licht, Sound und Geruch den eigenwilligen Begriff des Verlangens kartografiert und eine flüchtige Brücke zwischen dem Menschen und seinen Produkten, zwischen der Natur und der Kultur schlägt. Statt einer vertrauten Sprache stößt man in der Installation auf Wörter ohne offensichtlichen Sinn – geheime Zutaten, deren Namen unübersetzbar sind: Amniofluidol, Fantasmaspektrin oder Hydroxul, … Die Begriffe animieren zum Nachdenken über Produktnamen aus der Pharmaindustrie. Eine diffuse weibliche Stimme ist zu hören, die diese wundermittelähnliche Ingredienzien mit sanftem Timbre rezitiert. Aus diesem „Fremdwörterbuch“ wurde in Zusammenarbeit mit einem Geruchslabor eine patentierte Duftformel aus synthetischen Molekülen entwickelt, diese ist steter Begleiter der Installation. Synchronisiert werden diese sinnlichen Eindrücke mit visuellen Hinweisen, die an eine artifizielle Welt erinnern. Ein großflächig projiziertes Lichtbild wird wie eine zweite Haut in den Raum gelegt, welches eine wogende fleischliche Substanz erkennen lässt. In einer Animation tauchen kryptische Symbole auf, die unaufhörlich ineinander verschmelzen – und sich wie eigenwillige Formeln immer wieder neu zusammensetzen…